Deutsch – Französischer Tag 2021

Am 22. Januar ist seit dem Jahr 2003 Deutsch-Französischer Tag

Normalerweise finden an diesem Tag in Frankreich und in Deutschland zahlreiche Veranstaltungen der unterschiedlichsten Art statt. 

Dieses Jahr können wir diesen wichtigen Tag im Verhältnis unserer beiden Länder nur virtuell erleben. Pandemie bedingt können keinerlei Veranstaltungen oder Treffen von Vereinsmitgliedern stattfinden und zwar in ganz Deutschland und Frankreich nicht. Alle in 2020 geplanten Veranstaltungen sind abgesagt worden.

Der Deutsch-Französische Tag wurde im Jahr 2003 am 40. Jahrestag des Elysée Vertrages vom französischen Präsidenten Jacques Chirac und dem deutschen Bundeskanzler Gerhard Schröder initiiert.

Am 22. Januar 1963 unterzeichneten Staatspräsident Charles de Gaulle und Bundeskanzler Konrad Adenauer im Elysée Palast diesen in der europäischen Geschichte wohl einmaligen Freundschaftsvertrag zwischen Frankreich und Deutschland, der die jahrhundertelangen Konflikte und Kriege zwischen den beiden Ländern beenden und darüberhinaus eine Zukunftsperspektive für Europa aufzeigen wollte. 

„Die beiden Länder haben es verstanden, ihre Konflikte der Vergangenheit in eine treibende Kraft für den Frieden in Europa zu verwandeln“ 

(aus:“www.deutschland-frankreich.diplo.de“ Die Webseite wird gemeinsam vom deutschen Auswärtigen Amt und dem französischen Ministère des Affaires étrangères gestaltet.)

Seitdem will dieser Tag die besonderen Beziehungen zwischen Frankreich und Deutschland würdigen und festigen.

Wie weitreichend die Zusammenarbeit beider Länder inzwischen geworden ist, möge diese Zusammenstellung der existierenden Institutionen zeigen.

(Weitere Erläuterungen zu diesen Institutionen findet man im Internet.)

Wir hoffen sehr, dass wir den nächsten Deutsch-Französischen Tag wieder in gewohnter Art verbringen können.